Grausam

Heute jährt sich ja der Amoklauf von Winnnenden. Gelegenheit, um sich mal wieder Gedanken über unsere heutige Gesellschaft zu machen!

Jeden Tag neue Schreckensmeldungen.
Menschen werden totgeprügelt oder ins Koma geschlagen, nur weil sie anderen helfen wollen.
Was ist nur los mit uns? Warum passiert so was immer wieder?

Ist es schon so weit gekommen, dass wir uns gar nicht mehr trauen, unseren Mitmenschen zu helfen – aus Angst, wir werden selbst zum Opfer? Das kann und darf nicht so sein. Ich will es nicht verstehen!

Letztens bin ich nachts mit der Bahn nach hause gefahren. Ein paar Jungs sind eingestiegen, natürlich mit Alkohol in der Hand, sie hörten wirklich sehr laut über ihr Handy schreckliche Musik und waren auch so nicht wirklich leise. Aber keiner traute sich was zu sagen. So weit ist es schon. Schlimm find ich das!

Warum ich allerdings diesen Artikel schreibe ist folgende neueste Nachricht:
Da haben in München zwei 13-jährige Jugendliche eine 83-jährige alte Rentnerin in ihrer Wohnung aufs übelste gequält und misshandelt. Sie flossen ihr eine halbe Flasche Jägermeister ein, ebenso Rasierschaum. Außerdem sollen die Jugendlichen ihr Mischungen aus Parfüm und ähnlichem Zeugs in die Augen gegossen haben. Furchtbar. Zu was sind Menschen nur fähig?

Ich weiß, ich kann niemanden ändern. Aber eins kann ich: Ich kann meine Augen offenhalten, ich darf nicht wegschauen. Und das gilt für alle: Wir können alle helfen, und sei es nur Hilfe holen!

3 Gedanken zu „Grausam

  1. Stimme dir voll zu Michi, anrufen kann jeder. Es nützt auch nichts, wenn man sich selber in Gefahr bringt (wenn man was sagt etc) aber zumindest Hilfe holen.
    Ich habe letztes Jahr ein Buch gelesen: 19 Minuten, von Jodi Picault. Da geht es um so einen Schul-Amokläufer. Das ist suuuper toll das Buch. Es zeigt mir, wir alle können auch dazu beitragen, dass die Welt friedlicher wird, in dem wir zu jedem unserer Mitmenschen freundlich sind, hilfsbereit, ihn nicht von oben herab behandeln usw.

    ui ist etwas lang geworden ;-)

  2. Einsperren und Schlüssel einschmelzen… mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Da muss man nicht mehr mit Strafmündigkeit kommen oder den ach so armen Kindern eine schlimme Vergangenheit als Ausrede in den Mund legen.

    Wer so was „aus Spass“ macht, der gehört für mich nicht in die zivilisierte Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.